Zu wenig Hämoglobin im Blut? 🔴 Was tun beim niedrigen Hb Wert? Ursachen | Symptome | Therapie

Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?

Eisen ist im menschlichen Körper ein wichtiges Spurenelement Fe, das am Prozess des Sauerstofftransfers beteiligt ist und für die Sauerstoffsättigung von Geweben verantwortlich ist. Die Ionen dieser Substanz sind der Hauptbestandteil von Hämoglobin und Myoglobin. Dank ihm hat das Blut Rot und keine andere Farbe.

Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?

Die Ernährung beeinflusst den Anstieg des Eisenspiegels. Zusammen mit der Nahrung gelangt das Spurenelement in den Magen, wird im Darm absorbiert und gelangt in das Knochenmark, wodurch die Bildung roter Blutkörperchen erfolgt.

Wenn der Eisenspiegel im Blut erhöht wird, wird er in einem Reservefonds hinterlegt - in Leber und Milz. Wenn das Eisen im Blut niedrig ist, beginnt der Körper, die Reserve zu nutzen.

Artikelinhalt

Typen Eisen im Körper

Eisen im Körper kann nach seinen Funktionen und seinem Standort klassifiziert werden:

  • Die Funktion der Zelldrüse besteht darin, Sauerstoff zu transportieren;
  • Die Funktionen des extrazellulären Serums, zu denen die Fe-bindenden Serumproteine ​​Transferrin und Lactoferrin sowie freies Plasmaeisen gehören, sind für die Menge an Hämoglobin verantwortlich
  • Der Reservefonds - oder die Reserven - von Hämosiderin und Ferritin, Proteinverbindungen, die sich in Leber und Milz ansammeln, sind für die roten Blutkörperchen verantwortlich, damit sie immer lebensfähig sind.
  • Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?

    Bei einem biochemischen Bluttest - er wird aus einer Vene entnommen -, um die Eisenmenge im Serum zu bestimmen, und einer Hämoglobinanalyse - in diesem Fall müssen Sie Ihren Finger stechen - bestimmen Sie den Zustand des gesamten Organismus.

    Diese Indikatoren ändern sich bei akuten Entzündungsprozessen unabhängig von ihrer Ätiologie. Sie sind auch notwendig, um Fehler in der Ernährung zu identifizieren und den Grad der Vergiftung festzustellen. Störung der Stoffwechselprozesse im Körper, Über- oder Abnahme der für ein normales Leben notwendigen Nährstoffmenge - Indikatoren für diese Zustände sind Indikatoren für Eisen und Hämoglobin.

    Normales Bluteisen

    Die Menge an Fe hängt vom Alter einer Person, ihrer physiologischen Struktur und ihrem Geschlecht ab. Dieser wichtige Indikator wird in μmol / l gemessen

    Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?

    Bei Säuglingen liegt die Norm zwischen 7,16 und 17,90 μmol / l. Kinder habenfür ihr jüngeres Alter und bei Jugendlichen zwischen 13 und 14 Jahren sind es bereits 8,95 bis 21,48 μmol / l. Der Eisengehalt im Blut ist bei Frauen an der Untergrenze etwas geringer als bei gleichaltrigen Männern.

    Die Untergrenze für Frauen liegt bei 8,95 μmol / l, für Männer bei 11,64 μmol / l. Das obere Niveau ist für alle gleich - 30, 43 μmol / l.

    Frauen verlieren viel mehr Eisen als Männer - sie müssen nach jeder Menstruation wieder aufgefüllt werden. Der Körper sollte ungefähr 18 mg dieses Spurenelements pro Tag erhalten. Kinder müssen auch den Gehalt dieser Substanz wieder auffüllen - sie wird mit zunehmendem Wachstum verschwendet.

    Indikatoren während der Schwangerschaft

    Während der Schwangerschaft sollte sich die Rate des notwendigen Eisens, das aus der Nahrung stammt, um das 1,5-fache erhöhen, da sonst das Risiko von Pathologien im Zusammenhang mit der Entwicklung des Fötus besteht.

    Der Körper muss mindestens 30 mg dieser Substanz pro Tag aufnehmen. Die Untergrenze der Eisennorm im Blut während der Schwangerschaft beträgt nicht weniger als 13 μmol / l

    Die Hardware wird wie folgt verteilt:

    • 400 mg - für die Entwicklung des Fötus;
    • 50-75 mg - ein vergrößerter Uterus, dessen Gefäße intensiv mit Sauerstoff versorgt werden müssen;
    • 100 mg gehen in die Plazenta, die von Blutgefäßen durchdrungen ist, durch die die Vitalfunktionen des ungeborenen Kindes voll unterstützt werden.

    Darüber hinaus erfordert die Beschleunigung von Stoffwechselprozessen und die Belastung der Blutgefäße auch eine Erhöhung der Fe-Menge. Es ist notwendig, eine Reserve zu bilden - während der Geburt kommt es zu einem großen Verlust an Hämoglobin.

    Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?

    Um den Eisengehalt im Blut zu erhöhen, werden schwangeren Frauen häufig Vitaminkomplexe und eisenhaltige Präparate verschrieben: Sorbifer , Ferrum Lek und andere.

    Die Serumeisenrate im Blut schwangerer Frauen muss überwacht werden.

    Jede Abweichung wirkt sich negativ auf die Entwicklung des Fötus aus. Dieser Indikator zeigt auch den Zustand der Reserve an - wie viel Eisen im Knochenmark, in der Milz und in der Leber enthalten ist.

    Der Wert des Indikators unterscheidet sich während der Schwangerschaft erheblich - im zweiten Trimester ist er der niedrigste. Zu diesem Zeitpunkt werden die inneren Organe und Drüsen des Fötus aktiv gebildet

    Außerdem variiert der Wert im Laufe des Tages, daher ist es sehr wichtig, dass gleichzeitig Blutproben entnommen werden. Der Eisengehalt ist am Morgen am höchsten, wenn der Körper ausgeruht ist und die Stoffwechselprozesse langsamer sind.

    Fehlen und Überschreiten eines für wichtige Funktionen erforderlichen Spurenelements

    Wenn die Eisenrate verringert wird, tritt eine Eisenmangelanämie auf, die im Volksmund als Anämie bezeichnet wird. Mit Anämie wird die Aktivität des Körpers gestört, was in der Kindheit mit Wachstumsverzögerung und geistiger Entwicklung droht.

    Unabhängig vom Alter verursacht Anämie die folgenden gefährlichen Zustände:

    Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?
    • Kurzatmigkeit tritt auf;
  • Tachykardie tritt auf, nicht abhängigvon körperlicher Anstrengung;
  • Muskelhypotonie tritt auf;
  • Verdauung ist gestört;
  • Appetitlosigkeit.
  • Die äußeren Manifestationen einer Anämie sind wie folgt:

    • Die Qualität des Haares verschlechtert sich, es wird trocken und leblos;
  • die Haut wird blass, verliert ihren Ton;
  • Nägel und Zähne werden zerstört.
  • Der erhöhte Eisengehalt im Blut verursacht ebenfalls nachteilige Veränderungen und weist auf schwerwiegende systemische Erkrankungen des Körpers hin. :

    Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?
    • Bronzediabetes oder Hämochromatose. Diese erbliche Pathologie verhindert, dass der Körper die angesammelten Eisenreserven beseitigt.
    • Hämolytische Anämie. Während dieser Krankheit werden rote Blutkörperchen - Erythrozyten - zerstört und überschüssiges Hämoglobin zirkuliert im Blutplasma. Gleichzeitig füllen Milz und Leber die Reserven aktiv aus den Reserven auf, bis sie vollständig erschöpft sind, und dann kann ein tödlicher Ausgang eintreten.
    • Eine Störung der Stoffwechselprozesse im Kreislaufsystem führt zu einer aplastischen Anämie, bei der Erythrozyten, die in Reservesystemen reifen, noch nicht arbeitsbereit in das Blut gelangen und die alten nicht rechtzeitig ausgeschieden werden.
    • Nephritis ist eine Nierenerkrankung.
    • Toxische Zustände durch Bleivergiftung oder Missbrauch eisenhaltiger Medikamente.
    • Hepatitis verschiedener Ätiologien führt zu einer erhöhten Freisetzung von Bilirubin in das Blut, was zur Entwicklung eines hämolytischen Ikterus führt.
    • Thalassämie ist eine erbliche Pathologie.

    Der Mangel an B-Vitaminen - direkt B6, B9 und B12 - stört die Funktion der Assimilation von Eisen, das in das Blut gelangt.

    Alle diese Zustände erfordern eine spezifische Behandlung und manchmal ständige Medikamente.

    Kampf gegen Anämie

    Erkrankungen des Blutes, bei denen der Eisenspiegel im Blut erhöht ist, sind spezifische Zustände. Häufiger müssen Sie sich mit Umständen auseinandersetzen, unter denen der Eisengehalt im Blut erhöht werden muss, vorzugsweise in kurzer Zeit.

    Wie können Sie Eisen im Blut ohne die Verwendung von Eisenpräparaten erhöhen? Es ist besonders wichtig, dies für schwangere Frauen und diejenigen zu wissen, die an erosiven Erkrankungen des Verdauungssystems leiden - der Arzneimittelkomplex enthält Vitamin C und ist unter den oben genannten Bedingungen in großen Mengen kontraindiziert.

    Sie können die Menge des eingehenden Eisens erhöhen, indem Sie die Ernährung ändern.

    Produkte, in denen das erforderliche Spurenelement in hohen Dosen enthalten ist:

    Wie hoch sollte der Eisengehalt im Blut sein?
    • Granatapfelsaft;
  • rotes Fleisch;
  • Innereien;
  • Eigelb;
  • Hülsenfrüchte;
  • Rüben;
  • Trauben;
  • Buchweizen.
  • Äpfel enthalten auch viel Fe, aber nur in schlecht assimilierter Form.

    Die traditionelle Medizin empfiehlt die Verwendung der folgenden Arzneimittel hausgemacht:

    • Buchweizen- und Walnusspulver mischen, in einer Kaffeemühle mahlen, Honig einschenken;
  • Getrocknete Früchte mahlen: getrocknete Aprikosen, Rosinen, Walnüsse, auch mit Honig mischen.
  • Diese Mischungen müssen 2-3 mal täglich mit 1 Esslöffel eingenommen werden.

    Bei der Behandlung von Anämie ist es sehr wichtig, den Hämoglobinspiegel im Blut zu kontrollieren. Die Eisenanzeige sollte immer normal sein. Für den Körper sind sowohl seine Abnahme als auch seine Zunahme gefährlich.

    EISENMANGEL - Darum ist Eisen für deinen Körper so wichtig und so stellst Du einen Eisenmangel fest

    Vorherigen post Ehmeya gestreift: häusliche Pflege
    Nächster beitrag Wie Dreadlocks hergestellt werden: Grundlegende Webtechniken und Pflegetipps