Eierstockzysten: Symptome, Diagnose & Therapie von Ovarialzysten | Dr. Novak

Brustzyste: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Eine Zyste ist eine Hohlraumformation, die mit blutigem, matschigem oder flüssigem Inhalt gefüllt ist. Die Wände sind zunächst eher dünn, aber im Laufe der Zeit verdicken sie sich ohne Behandlung erheblich. Die Größe einer Zyste kann sehr unterschiedlich sein: Zunächst sind sie nur wenige Millimeter groß, können aber bis zu 5 Zentimeter groß werden.

Besonders große führen zu einer Verformung der Brust oder zu einem vollständigen Ersatz solcher Gewebe. Beim Abtasten ist es normalerweise schmerzlos, von mittlerer Dichte, beweglich.

Artikelinhalt

Entzündungssymptome, Arten von Brustzysten

Brustzyste: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Klein heißt Bildung, die nur mit Hilfe von Ultraschall und Mammographie identifiziert werden kann. Groß - beim Abtasten tastbar.

Groß sind oberflächliche Formationen von mehr als 1,5 cm oder innere Formationen von mehr als 2 cm. Sie können sich aus Läppchen oder Milchgängen entwickeln, einzeln oder mehrfach.

Einzelne Zysten der Brustdrüse (groß, einzeln) werden unabhängig voneinander erkannt, andernfalls ist es ziemlich schwierig, die Pathologie zu identifizieren, bis sie eine bestimmte Größe erreicht. Es kann normalerweise durch starke Schmerzen identifiziert werden, insbesondere in der Zeit vor und nach der Menstruation.

In der Praxis ist die Krankheit in den allermeisten Fällen asymptomatisch. Am häufigsten wird es im Ultraschall gefunden. Manchmal kann eine Frau ein brennendes Gefühl, Schmerzen, Schmerzen, Ziehen, Zucken spüren.

Diese Symptome entstehen durch das Wachstum der Bildung, die Kompression des umgebenden Gewebes mit Nervenenden. Kompression führt zu einer Schwellung der Nervenfasern, was wiederum Schmerzen anderer Art hervorruft.

Eine Frau kann unabhängig Robben erkennen, die sich leicht verschieben lassen und eine weiche Konsistenz haben. Sie werden einige Tage vor der Menstruation leicht schmerzhaft. In einer solchen Situation ist es notwendig, sofort einen Spezialisten zu konsultieren, sich Ultraschall, Pneumozystographie und Mammographie zu unterziehen.

Ursachen von Zysten in den Brustgängen

Der provozierende Faktor ist eine fibrocystische Erkrankungoder Mastopathie. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch die Ausdehnung der Milchgänge, die Verdichtung des Drüsengewebes, das Ungleichgewicht der Hormone (Fortpflanzung, Schilddrüse). Hormonelles Ungleichgewicht kann durch Stresssituationen, Funktionsstörungen oder polyzystische Eierstöcke, Pathologien der Schilddrüse und anderer Drüsen usw. verursacht werden.

Ein Ungleichgewicht der Hormone wird nicht nur zur Ursache für Funktionsstörungen des Fortpflanzungssystems (z. B. chronische und akute Endometritis ). beeinflusst aber auch die normale Funktion des Brustgewebes. Infolgedessen treten Pathologien dieser Art auf.

Das Auftreten der Krankheit wird durch die Anzahl der Geburten und ihre Zeit (früh, spät) sowie durch Abtreibungen, hormonelle Kontrazeptiva, IVF und genetische Veranlagung beeinflusst. Frauen mit Mastitis in der Vorgeschichte und Brustoperationen sollten besonders vorsichtig sein.

Wie vermeide ich Entzündungen und andere Pathologien?

Die Brust ist ein gepaartes weibliches Organ. Es funktioniert nur beim gerechteren Geschlecht und produziert nach der Geburt eines Kindes Milch. Die Brustdrüsen sind immer gefährdet, da sie auf Veränderungen im Hormonhaushalt im Körper reagieren.

Während der Schwangerschaft, Stillzeit sowie des Menstruationszyklus ist sie 15 Hormonen ausgesetzt. Es toleriert Änderungen, auch wenn die Entwicklung nur einer von ihnen gestört ist.

Jedes Mädchen sollte ab dem 17. Lebensjahr regelmäßig von einem Mammologen untersucht werden, um dies zu verhindern. Die Häufigkeit hängt von Vererbung, Alter, Beschwerden und gynäkologischen Erkrankungen ab. Wenn Sie nichts stört, sind nach 30 vorbeugenden Besuchen einmal im Jahr maximal eineinhalb erforderlich.

Bei Frauen über 40 wird regelmäßig eine Mammographie durchgeführt. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann Pathologien in einem frühen Stadium erkennen und die Entwicklung einer so gefährlichen Krankheit wie Krebs verhindern.

Brustzyste: Beziehung zu anderen Pathologien

Die offizielle Medizin erklärt, dass das Auftreten einer Pathologie in der Brust nichts mit einem ähnlichen Phänomen in anderen Organen zu tun hat, beispielsweise bei zystischen Formationen der Nieren oder Eierstöcke. Es gibt jedoch einen indirekten Zusammenhang zwischen diesen Krankheiten.

Polyzystische Eierstöcke und Zysten sind eine Folge eines hormonellen Ungleichgewichts oder der Ursache einer hormonellen Störung, die eine Mastopathie hervorruft.

Können Zysten zu bösartigen Tumoren werden?

Brustzyste: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Der Übergang zu einer anderen Form kommt ziemlich selten vor, ist aber überhaupt nicht ausgeschlossen. Es ist erwähnenswert, ein solches Phänomen wie Überwachsen oder Zystadenopapillome.

In diesem Fall geht die Pathologie zuerst in den intraduktalen und dann in den infiltrierenden Krebs über. Das heißt, kranke Frauen sind einem Brustkrebsrisiko ausgesetzt.

Wenn sich im Körper der Drüse eine Zyste befindet, muss in einer solchen Situation alle 3 Monate ein Mammologe aufgesucht werden. ZuWenn die Krankheit lange anhält, kann sich die Formation entzünden und infizieren. Das Ergebnis ist eine eitrige Mastitis (Abszess). Sie müssen sehr vorsichtig sein, da jeder entzündliche Prozess zur Eiterung führt.

Diagnose, Ermittlung der Ursache für die Entwicklung der Pathologie

Sie können das Siegel selbst erkennen, aber ein Spezialist muss die Diagnose bestätigen. Für seine Inszenierung reicht die Mammographie allein nicht aus. Eine Frau braucht eine umfassende Untersuchung, zum Beispiel sind Ultraschall und Pneumozystographie obligatorisch.

Die Flüssigkeit in der Formation wird manchmal trüb und verdickt sich aufgrund der Ansammlung von Eiter. Dies ermöglicht keine genaue Diagnose. Es ist notwendig, bösartige Formationen auszuschließen und eine Untersuchung der Wände durchzuführen.

Die Untersuchung durch einen Mammologen beginnt mit der Sammlung von Informationen. Der Spezialist findet die Beschwerden des Patienten heraus und identifiziert negative Faktoren, die den Körper beeinflussen können. Darauf folgt das Abtasten der Brust, der Lymphknoten, der Brustwarzen, der Areolen und der Bereiche des Lymphabflusses.

Umfassende Untersuchung umfasst Palpation, Mammographie, Ultraschall. Wenn Siegel gefunden werden, werden Biopsie und Punktion durchgeführt. Wenn ein Zusammenhang mit anderen bestehenden Krankheiten festgestellt wird, werden diese zu geeigneten Tests geschickt. Die Konsultation eines Gynäkologen oder Endokrinologen ist obligatorisch.

Wie wird eine Brustzyste behandelt?

Die Maßnahmen, die der Arzt ergreifen wird, hängen von der Größe und Anzahl der Formationen ab. Sie können mit konservativen Methoden in Gegenwart mehrerer kleiner Formationen arbeiten. Wenn eine große Pathologie gefunden wird, ist eine Punktion erforderlich. Brustzysten

Während des Vorgangs wird Flüssigkeit daraus entfernt. Die erhaltenen Materialien werden zur zytologischen Untersuchung geschickt. In diesem Fall wird die Punktion ohne Anzeichen von Wachstum innerhalb der Formation durchgeführt. Nach dem Eingriff werden die Wände zusammengeklebt.

In der Regel erfolgt kein Nachfüllen, Rückfälle sind eher selten. In diesem Fall ist jedoch eine gründlichere Prüfung erforderlich. Die Frage des chirurgischen Eingriffs wird ebenfalls aufgeworfen.

Brustzyste: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Bei der Punktion wird Luft in den Hohlraum der Formation eingeführt, wodurch die Wände schneller zusammenkleben können. Infolgedessen bleibt anstelle der Pathologie eine kleine Narbe zurück, die im Ultraschall oder in der Mammographie kaum wahrnehmbar ist.

Diese Krankheit tritt häufig bei Frauen im gebärfähigen Alter auf. Dank moderner Diagnosemethoden kann es frühzeitig erkannt werden. Wenn Symptome einer Brustzyste auftreten, wird nicht empfohlen, den Besuch eines Spezialisten zu verschieben.

Wenn es Wucherungen gibt (Zystadenopapillom), muss eine Operation durchgeführt werden, um sie zu entfernen. Bei gutartigen Erkrankungen wird eine konservative Behandlung von Brustzysten verschrieben. In diesem Fall ist eine entzündungshemmende und resorbierbare Therapie erforderlich.

Alle mDiese Aktivitäten zielen hauptsächlich darauf ab, die normale Funktion der Drüsen wiederherzustellen und Krankheiten des Genitalbereichs zu beseitigen.

Gutartige und boesartige Brusterkrankungen | Dr. med. Katherina Kovalenko

Vorherigen post Maulwurf im Auge: Wie gefährlich ist es?
Nächster beitrag Wie man einen harmlosen Süßstoff wählt